Presseschau: „Schulkleidung statt Hotpants!“ – Kunstkolleg präsentiert Erfolg der Schulkleidung

Dieser Artikel erschien am 4. September 2015 über das Kunstkolleg in den Rhein-Westerwald News:

Auch in diesem beginnenden Schuljahr freuten sich Schulleitung, Lehrerinnen, Lehrer, die Mitschülerinnen und Mitschüler und alle Eltern bei Kaffee und Kuchen über die neuen Kinder und Jugendlichen der 5. Und 11. Klasse. Schulleiter und –Träger Tobias und Heinz Lingen informierten in kurzen Ansprachen über die Erfolge und pädagogischen Besonderheiten der privaten staatlich genehmigten gemeinnützigen Ersatzschule, deren Betrieb zu einem Teil staatlich refinanziert wird. Die Lehr- und Lernerfolge sind beachtlich.

Das Rhein-Sieg-Akademie-Kunstkolleg in Hennef, das im Jahre 2011 nach den Sommerferien mit jeweils einer 5. Klasse als Gesamtschule und einer 11. Klasse als gymnasiale Oberstufe ihren Unterricht begonnen hatte, konnte mit Stolz in 2014 die erste und in diesem Jahr die zweite Abiturklasse feierlich im 5-Sterne-Ambiente ins Leben entlassen. Alle jungen Damen und Herren, die sich angesichts des bedeutsamen Ereignisses ausnahmsweise in atemberaubende Kleider und schicke Anzüge mit Krawatte geschmissen haben, konnten dank ihrer Leistungsfähigkeit zur Abiturprüfung zugelassen werden, und die sie dann auch in der Mehrzahl mit 1er und 2er Durchschnittsnoten bestanden haben. Die Unterstufe ist mit der jetzigen 9. Klasse auf dem besten Weg, sich im nächsten Jahr mit der Einrichtung der 10. Klasse zum 1. Male zu komplettieren.

Es bleibt die Hoffnung, dass die meisten Unterstufenschüler den Sprung in die gymnasiale Oberstufe, die 11. Klasse, schaffen. Die Hoffnung ist berechtigt, hat doch in diesem Jahr die 8. Jetzt 9. Klasse bei der ersten NRW-Lernstandserhebung des Kunstkollegs einen NRW-Spitzenplatz belegen können.

Nicht nur die kleinen übersichtlichen 20-Schülerklassen und die weitestgehend gestalterische Didaktik und Fächervielfalt bieten nachhaltige Lernvorteile, sondern die vielen obligatorischen allgemeinbildenden Fächer in Kontinuität des wöchentlichen Unterrichts. Die Fächer Geschichte, Erdkunde, Biologie, Physik, Chemie, Kunst, Musik und Plastisches Gestalten werden nicht im Wechsel alternativ gelehrt und gelernt, sondern haben jede Woche ihren Platz im Stundenplan.

Auch legt die Lernmethodik des Kunstkollegs großen Wert auf handschriftliche Wissensvermittlung, Einübung und –Speicherung, um einen nachhaltigen Kenntnisstand zu erzielen. Hier hilft das motorische Gedächtnis mit. Wer ein Musikinstrument spielt, weiß, was gemeint ist. Bei diesen kleinen übersichtlichen Klassen können die Schülerinnen und Schüler nicht „untergehen“ und vergessen werden. Es bleibt ausreichend Zeit persönlicher hilfreicher Zuwendungen.

Neben vielen interessanten Arbeitsgemeinschaften nach dem Mensaessen am Nachmittag, gibt es Gelegenheiten fachspezifischen Förderunterrichts. Im nächsten Jahr wird das Kunstkolleg in der Gesamtschulunterstufe mit sechs und in der gymnasialen Oberstufe mit drei Klassen vollzählig unterrichten können. Eine weitere Schülerklassen-Expansion ist nicht geplant. Geplant ist jedoch eine Forcierung des künstlerischen Bereichs der Musik mit einem Chor und einer Instrumentalgruppe und einem kleinen Schauspiel-Ensemble. Darüber hinaus sollen kleine und große Autoren eine Chance fantasievollen Schreibens erhalten, wenn das gelingt, kommt das Kunstkolleg ein gutes Stück seiner Gründungsphilosophie näher.

Nach innen und nach außen zeigt das Kunstkolleg mit seiner für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtenden Schulkleidung sein Gemeinschaftsgefühl, die Vermeidung sozialbedingter Ausgrenzung durch Markenklamottenwettrüsten und die Beachtung adäquaten Schuloutfits. Gegenwärtig ist bundesweit die Forderung nach einer Kleiderordnung in den Schulen im Gespräch. Das Motto: Schulkleidung statt Hotpants. Brustfrei, Bauchfrei, Pofrei, Jogging-Schlabberlook- und Strandkleidung ist in Schulen unerwünscht. Das Kunstkolleg trägt dieser Forderung mit seiner Schulkleidung Rechnung.

In der Fernsehsendung des WDR, „daheim und unterwegs“ am 11. August 2015 wurden die Schülerinnen und Schüler des Kunstkollegs mit ihrer Schulkleidung gezeigt und diese zur Diskussion gestellt. Eine hier durchgeführte Zuschauerumfrage, pro und kontra Schulkleidung ergab, dass 72 Prozent für die Schulkleidung votierten, der Rest war dagegen oder ohne Meinung. Im Übrigen mehren sich die Berufe, die auf Berufskleidung setzen.