Vernissage der Abiturientia 2017

Die erste Vernissage der Abiturientia ist unter großer Beteiligung der Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Presse und Gästen eröffnet worden. Als Vertreterin der Schulpflegschaft konnten wir Frau Kaufmann, als Vertreter der Stadt Hennef den Beigeordneten Herrn Martin Herkt begrüßen. Herzlichen Dank an Frau Dr. Stoverock, Jan Szelag, Tobias Scheer und Musikus Nils Heinen!

Dass Kunst nicht nur schön, sondern auch viel Arbeit macht – davon zeugten die künstlerischen Werke der aktuellen Abiturklasse. Bevor nach den Osterferien die Prüfungen losgingen, präsentierten die Schülerinnen und Schüler in ihrer letzten Schulwoche in ihrer Abiturausstellung Kunstwerke, die sie in den vergangenen Jahren im Leistungskurs Kunst und im Grundkurs Gestaltungslehre erarbeitet haben.

Grafik, Malerei, Plastik, Architektur – drei Jahre lang hat der Leistungskurs Kunst in den unterschiedlichsten künstlerischen Gattungen Werke gestaltet und dabei zugleich wichtige Epochen der europäischen Kunstgeschichte kennengelernt. Im Zentrum der Praxis stand das experimentelle Erlernen künstlerischer Techniken: Zeichnen mit Blei- und Buntstiften sowie Pastellkreiden, Malerei mit Acrylfarben auf Papier und Leinwand, plastisches Gestalten von großfigurigen Papierfiguren, Drucken und Frottage auf Papier sowie Modellbau und Modellbaupappe. Die kunsthistorischen, durch das Zentralabitur festgelegten, Epochen umfassten wichtige Stilrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts und reichten von der Romantik bis zur amerikanischen Pop Art.

Entstanden sind vielschichtige und originelle Werke, die auf äußerst kreative Weise Kunststile der Vergangenheit in die Gegenwart übertragen haben. Da tummeln sich riesige Insekten aus Draht und Papier, deren überdimensionale Größe einer Idee der amerikanischen Pop Art folgt, dem „Blow Up“, mit dem Künstler Alltagsgegenstände „aufgeblasen“, d.h. in starker Vergrößerung nachbildeten haben. Leinwandgemälde mit Landschaften, deren feine Farbabstufungen eine hohe malerische Qualität zeigen, wurden von der deutschen und englischen Romantik inspiriert. Viele interessante Ein- und Durchblicke zeigen Architekturmodelle von Museumsbauten, die von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Baukunst der 1920er Jahre zeugen. Neben diesen großen Themen, deren Realisierung viele Wochen in Anspruch nahmen, werden zahlreiche Zeichnungen, Studien und Entwürfe gezeigt beispielsweise zur Kunst des Expressionismus und Futurismus.

Ergänzt werden die Werke, die in dem von Frau Dr. Stoverock betreuten Leistungskurses Kunst entstanden sind, durch graphische Arbeiten aus dem Grundkurs Gestaltungslehre, der von Herrn Ron Meier geleitet wird.

Die Ausstellung fand im Kunstraum im Erdgeschoss des Kunstkollegs statt und konnte an zwei Tagen besichtigt werden.