Geschichte

Ein Schwerpunkt des Kunstkollegs in Hennef ist eine vertiefte Allgemeinbildung. Wer im internationalen Umfeld arbeiten will, und das ist heute normal, wird immer wieder gebeten, sich und seine Herkunft zu präsentieren und zu reflektieren. Wer nicht weiß, woher er oder sie kommt, das heißt, wo die Wurzeln der eigenen Kultur, Gesellschaft und Nation liegen, ist schnell desorientiert und verliert sich. In anderen Ländern der Welt und Europas besitzt Geschichte einen viel größeren, positiveren Stellenwert als in Deutschland – keine oder mangelhafte Kenntnisse der eigenen Geschichte zu haben gilt in vielen Ländern von Asien bis Osteuropa als ein Zeichen geringer Bildung. In der Entwicklung eines reflektierten Geschichtsbewusstseins, zugehöriger Kompetenzen und Werthaltungen besteht also eine bedeutende Zukunftschance. Aus diesem Grund ist der kontinuierliche Geschichtsunterricht von der Klasse 5 bis zur Klasse 13 ein wichtiger Baustein für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler. Geschichte in der Schule ist heute viel mehr als Pauken von Daten. Geschichte ist rückgebunden an die Universitäten und thematisiert und reflektiert die Vergangenheit auf verschiedenen Ebenen: Wirtschaftsgeschichte, Umweltgeschichte, Kunstgeschichte und vieles mehr, aber natürlich auch Politikgeschichte. Geschichte endet nicht im Klassenraum: darum nehmen Schülerinnen und Schüler an Exkursionen und Museumsbesuchen teil und engagieren sich auch in Projekten. Dabei ist Geschichte stets ein anspruchvolles Fach, da hier umfassende Kenntnisse erwartet und auch solche Kompetenzen erworben werden – denn der Gegenstand des Faches ist vielschichtig und facettenreich. Er reicht von der Steinzeit bis in die nahe Gegenwart.

 

Rom – spielerisch und kreativ!

Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung unseres kreativen und künstlerischen Ansatzes: Die Schülerinnen und Schüler lernen im Unterricht den kreativen Umgang mit der Antike. Hier entwickeln sie aus ihrem Wissen um das Römische Reich ein Brettspiel, wobei vertiefte Kenntnisse des antiken Wirtschaftslebens, des Raumes Mittelmeer, über die Stadt Rom und politisch-geschichtliche Kenntnisse verlangt sind. Lernen macht am Kunstkolleg Spaß, wie unsere Schülerinnen und Schüler bestätigen.

 

Filmseminar im Geschichtsunterricht: Nazipropagandafilm „Jud Süß“ analysiert und interpretiert

Filme – auch eine Kunstform – stellen für die Zeitgeschichte eine Quelle ersten Ranges dar. Umso wichtiger für unsere Abiturienten, sich hiermit zu beschäftigen. Im Grundkurs Geschichte von Herrn Dr. Wüst wurde erstmals ein 3 stündiges Filmseminar für die Klasse 13 angeboten.

In einer eindrucksvollen Filmvorführung und im Seminar mit Herrn Michael Kleinschmidt konnten unsere Schüler den nationalsozialistischen Propagandafilm „Jud Süß“ kennenlernen und Analysetechniken einüben. Unsere rundweg begeisterten Schüler brachten hier auch ihr Wissen aus dem Kunst-, Deutsch- und Musikunterricht sofort ein.

Herzlichen Dank an die Murnau-Stiftung, die Landeszentrale für Politische Bildung und den Förderverein des Kunstkollegs für die Unterstützung.

 

Projekt: Antike Mythen neu erzählt!

Die Schülerinnen und Schüler des Kunstkollegs beteiligten sich, unter der Leitung von Frau Hoffschult (Latein) und Herrn Dr. Wüst (Geschichte), jahrgangsstufenübergreifend im Projekt „Antike Mythen neu erzählt!“ und erfuhren viel über die Mythen der Griechen und Römer, die sie neu interpretierten und als Fotostories professionell gestalteten.

 

Geschichtsunterricht in der Klasse 6 – kreativ und gestalterisch

Schülerinnen und Schüler erfassen Geschichte – hier germanisch-römische Beziehungen – anhand des Limes. Poster sichern das Gelernte – kreativ wird hier ein Limesturm aus Papier liebevoll nachgebaut und das Lehnsschema sorgfältig gezeichnet und ausgemalt.