Besuch aus Südafrika

Die Gastschülerin Jorinda Marais (16) aus Pretoria, Südafrika ist drei Monate zu Gast am Kunstkolleg.

Ein Interview der Klasse 11a mit Jorinda.

Interviewt von Janina Mainzer und Louis Khiu, Schüler am Kunstkolleg in Hennef.

J.M./L.K.: Hallo Jorinda, danke, dass Du zu dem Interview bereit bist. Unser Themen sind die Unterschiede zwischen dem Schulsystem in Südafrika und in Deutschland.

Jorinda: Gerne.

J.M./L.K.: Unsere erste Frage ist: Vermisst Du deine Freunde und deine Familie?

Jorinda: Ein wenig, aber meine Gastfamilie in Hennef lässt mich das vergessen.

J.M./L.K.: Wie lange bist Du jetzt schon in Deutschland?

Jorinda: Seit 1 Monat und ich bleibe noch 2 Monate hier.

J.M./L.K.: Woher kommst Du aus Südafrika?

Jorinda: Aus dem Regierungssitz Südafrikas Pretoria. Das ist im Nordosten von Südafrika und meine Stadt ist berühmt für die mehr als 70 000 Jacaranda-Bäume, die blühen.

J.M./L.K.: Wie gefällt es dir bisher in Deutschland?

Jorinda: Ich mag Deutschland sehr, es ist ein wunderbares Land und mir gefällt es von allen Auslandsaufenthalten bisher am besten.

J.M./L.K.: Warum entschließt sich eine junge Südafrikanerin dazu, einen Austausch nach Deutschland zu machen?

Jorinda: Ich habe in Südafrika bereits angefangen, Deutsch in der Schule zu lernen und wollte in Erfahrung bringen, wie die Menschen in Deutschland leben.

J.M./L.K.: Was sind die größten Unterschiede zwischen dem Schulsystem in Deutschland und in Südafrika?

Jorinda: Viele Dinge sind verschieden. Wir haben normalerweise 9 Fächer pro Tag, jede Klasse hat etwa 30 Schüler. Die Schule beginnt etwas früher als in Deutschland, nämlich um 7.30 Uhr und dauert bis in den Nachmittag, allerdings mit Pausen. Die meisten Schulen haben eine Schuluniform. Daher ist die Schulkleidung am Kunstkolleg für mich kein Problem.

J.M./L.K.: Wie kommst Du morgens zur Schule?

Jorinda: Leider gibt es keine Zugverbindung. Es fahren Busse, aber normalerweise fährt meine Mutter mich morgens zur Schule. Wir wohnen etwa 15 km von der Schule entfernt. Das ist eine Autofahrt von etwa einer halben Stunde.

J.M./L.K.: Denken und leben die Menschen in Deutschland anders, als in Südafrika?

Jorinda: Nein, die Deutschen und Südafrikaner haben viele Gemeinsamkeiten und ich mag die deutsche Kultur, die Menschen und ihre Geschichte. Allerdings fahren wir auf der linken Straßenseite und erledigen viel mehr Dinge mit dem Auto.

J.M./L.K.: Wir hören in Deutschland viel von Kriminalität und Armut in Afrika. Wie sieht das in deinem Alltag aus?

Jorinda: Leider ist da etwas dran. Unsere Schule ist von hohen Zäunen umgeben, sodass wir vor Angriffen geschützt sind. Es gibt auch regelmäßige Übungen, was wir im Fall von Überfällen machen sollen.

J.M./L.K.: Vielen Dank für das Interview.

Jorinda: Es hat mir Spass gemacht und ich möchte mich bei der Schule bedanken, dass ich herkommen durfte.